Skip to main content
Wie wir arbeiten
Unsere Unterstützer

Unterstützer der Sozialen Selbstverwaltung

Dagmar König, (Bild: Bildarchiv DRV Bund)

„Mehrere Millionen Versicherte haben bei den jüngsten Sozialwahlen ihre Stimme abgegeben und damit die Soziale Selbstverwaltung in Deutschland gestärkt. Diese millionenfache Unterstützung ist für uns Verpflichtung. Auf unserer neuen Internetseite www.soziale-selbstverwaltung.de wollen wir deshalb aufzeigen, was die gewählten Selbstverwalter als Interessenvertreter der Beitragszahler, Versicherten und Rentner unternehmen."

Dagmar König, Alternierende Vorsitzende des Vorstandes der Deutschen Rentenversicherung Bund

Erich Balser (Bild: KKH, Wyrwa)

„Die Versicherungsträger, bei denen Urwahlen stattfinden, sind sich einig, dass es entscheidend darauf ankommt, den Informationslevel über die Arbeit der Selbstverwalterinnen und Selbstverwalter auch zwischen den Sozialwahlen hoch zu halten. 
Mit unserer gemeinsamen Informationsinitiative wollen wir erreichen, die soziale Selbstverwaltung noch transparenter zu machen. Dies umfasst Aufbau, Funktion und Arbeit der sozialen Selbstverwaltung. Wir wollen vermitteln, dass Selbstverwaltung „lebendig“ ist und die jeweiligen Selbstverwalter sich aktiv für die Interessen der Versicherten einbringen. Dabei wollen wir Bewährtes weiterentwickeln und gleichzeitig neue Wege in der Kommunikation gehen. Die neue Website www.soziale-selbstverwaltung.de bündelt alle wichtigen Informationen in einem attraktiven Layout – immer aktuell, modern und informativ.“

Erich Balser, Vorsitzender des Verwaltungsrates der KKH

Dieter Schröder (Bild: DAK-Gesundheit/Wigger)

„Selbst mitzugestalten ist besser, als alles dem Staat zu überlassen. Vor allem, wenn es um die Krankenversicherung geht. Dafür bin ich bei der Sozialwahl gewählt. Und deshalb engagiere ich mich seit vielen Jahren im Verwaltungsrat der DAK-Gesundheit und in anderen Gremien der Selbstverwaltung. Was das konkret bedeutet, zeigt das neue Infoportal zur sozialen Selbstverwaltung.“

Dieter Schröder, Vorsitzender des Verwaltungsrates der DAK-Gesundheit

 

Rita Pawelski (Bild: BMAS)

„Demokratie beruht darauf, dass die Menschen selbst entscheiden, wie sie ihre öffentlichen Angelegenheiten regeln. Das gilt auch und gerade für die sozialen Sicherungssysteme. Es ist ganz wichtig für unser Land, dass die Alters- und Gesundheitsfürsorge von den Beitragszahlern, den Versicherten und Rentnern selbst ausgestaltet wird. Deshalb begrüße ich es sehr, dass die Soziale Selbstverwaltung schon lange vor der nächsten Sozialwahl 2023 eine Informationsinitiative startet, um diese Seite unseres Sozialstaates bekannter zu machen.“

Rita Pawelski, Bundeswahlbeautragte

Klaus Wiesehügel (Bild: BMAS)

„Bei der Wahl zu den Sozialparlamenten 2017 sind mehr als 15 Millionen Stimmen abgegeben worden. Das zeigt, wie wichtig den Versicherten in Deutschland ihr Recht zur Mitbestimmung in Gesundheits- und Rentenfragen ist. Ich finde es gut, dass die gewählten Selbstverwalterinnen und Selbstverwalter jetzt noch stärker in die Öffentlichkeit gehen und darüber informieren, was Soziale Selbstverwaltung bedeutet und was sie zu leisten vermag. Denn ihre ehrenamtliche Arbeit ist ein Gewinn für uns alle.“

Klaus Wiesehügel, Stellvertretender Bundeswahlbeauftragter

Uwe Klemens (Bild: vdek/Fotograf G. Lopata)

„Die gesetzliche Kranken- und Rentenversicherung in Deutschland haben in der Vergangenheit große Herausforderungen bewältigt. Und die Arbeit von Ehrenamtlichen in der Sozialen Selbstverwaltung hat entscheidend zu diesen Erfolgen beigetragen! Ihr freiwilliger Einsatz steht – auch in Krisenzeiten – für Solidarität, Wirtschaftlichkeit, eine qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung und ein zuverlässiges Rentensystem. Um die sozialen Sicherungssysteme in Deutschland weiterzuentwickeln, brauchen wir auch in Zukunft eine starke Soziale Selbstverwaltung. Mit unserer neuen Website www.soziale-selbstverwaltung.de wollen wir zudem noch stärker in den Dialog mit den Versicherten treten, um ihre Belange noch besser vertreten zu können.“

Uwe Klemens, Verbandsvorsitzender des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek)

Ulrike Hauffe (Bild: photothek)

„Soziale Selbstverwaltung ist eine Form aktiver Demokratie. Sie lebt davon, dass sich die Menschen an der Entscheidungsfindung in einem so wichtigen Feld wie der Kranken- und Sozialversicherung direkt beteiligen. Um dieses Prinzip weiter zu stärken, braucht es noch mehr Öffentlichkeit, noch mehr Transparenz – und nicht nur dann, wenn eine Sozialwahl ansteht. Das wollen wir mit unserer neuen Informationsplattform www.soziale-selbstverwaltung.de leisten.“

Ulrike Hauffe, Stellvertretende Vorsitzende des Verwaltungsrates der BARMER

Rüdiger Herrmann (Bild: Bildarchiv DRV Bund)

„Demokratie kann nur funktionieren, wenn es einen beständigen Austausch zwischen den Wählern und den von ihnen Gewählten gibt. Das gilt auch für die Sozialparlamente in der Renten- und der Krankenversicherung. Auf www.soziale-selbstverwaltung.de werden wir als gewählte Selbstverwalterinnen und Selbstverwalter kontinuierlich über unsere ehrenamtliche Tätigkeit berichten. Die Versicherten sollen die Möglichkeit erhalten, sich ein eigenes Urteil über das Wirken der Sozialparlamente zu bilden, damit sie bei der nächsten Sozialwahl in vier Jahren noch gezielter entscheiden können, wem sie ihre Stimme geben."

 Rüdiger Herrmann, Alternierender Vorsitzender der Vertreterversammlung der Deutschen Rentenversicherung Bund

Annette Stensitzky (Bild: TK)

„Der Austausch mit den Beitragszahlern gehört zum Selbstverständnis von uns ehrenamtlichen Selbstverwaltern. Dazu gehört auch, anschaulich zu machen, wie wir uns für ein zukunftsfähiges Gesundheitswesen einsetzen.“

Annette Stensitzky, Techniker Krankenkasse

Roland Schultze (Bild: Joerg Sarbach)

"Als ehrenamtliche Selbstverwalter kontrollieren wir im Auftrag der Versicherten, dass ihre Kassenbeiträge effektiv verwendet werden. Aber wer kontrolliert uns? Die Beitragszahler haben einen Anspruch darauf, dass auch wir als Selbstverwalter transparent arbeiten. Genau das wollen wir mit unserer neuen Informationsplattform www.soziale-selbstverwaltung.de jetzt leisten." 

Roland Schultze, Alternierender Vorsitzender des Verwaltungsrates der Handelskrankenkasse (hkk)