Skip to main content
Digitalisierung im Gesundheitswesen
Wichtige Begriffe: Elektronische Gesundheitskarte (eGK)

Elektronische Gesundheitskarte (eGK)

Die elektronische Gesundheitskarte (eGK) ist eine Chipkarte, die jeder Versicherte von seiner Krankenkasse erhält. Sie dient als Nachweis, dass der Inhaber Versicherungsschutz genießt, über sie werden ärztliche Leistungen abgerechnet. Die Rückseite der Karte ist für die Europäische Krankenversicherungskarte reserviert, die eine unbürokratische Behandlung in anderen Ländern Europas möglich macht.

Technisch ist die elektronische Gesundheitskarte so ausgelegt, dass mit ihr künftig die Notfalldaten eines Patienten wie etwa Allergien oder bedeutsame Vorerkrankungen verschlüsselt abgespeichert werden können. Auch der Medikationsplan kann hinterlegt werden.